Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Art: Pressemitteilung

Thema: Umwelt + Verkehr

GRÜNE: Mehr Sachverstand für mehr Sicherheit - Fahrradverbände müssen einbezogen werden

Fahrradfahren in Dortmund muss sicherer werden. Das fordern neben den GRÜNEN auch die Dortmunder Fahrradverbände. Insbesondere machen sie seit Langem auf die Gefahren für Radfahrer*innen an der B 54, Abfahrt Rombergpark aufmerksam. Mit detaillierten Vorschlägen zur Verbesserung der Sicherheit an dieser Stelle hatten sie sich in der vergangenen Woche an die Verwaltung gewandt. Jetzt soll es eine Lösung geben.

Für die GRÜNEN ist klar, dass dabei die Anregungen der Verbände, die den Sachverhalt vor Ort aus Sicht der Betroffenen kennen, berücksichtigt werden. Im zuständigen Ausschuss fragen wir deshalb nach, warum ADFC und VCD an dem aktuellen Vor-Ort-Termin mit StraßenNRW nicht beteiligt wurden.

Matthias Dudde, GRÜNES Mitglied im Verkehrsausschuss: „Erfreulich, dass es an dieser seit Langem bestehenden Gefahrenstelle jetzt einen Vor-Ort-Termin der Verantwortlichen gegeben hat. Kurz hintereinander sind in diesem Jahr hier schon zwei Unfälle mit Radfahrer*innen passiert. Die Ursachen scheinen relativ klar, doch für eine wirksame Lösung sollten alle Argumente betrachtet werden. Dortmund hat mit der Auflage eines Masterplans Mobilität deutlich gemacht, dass das Thema Verkehr über den Autoverkehr hinaus betrachtet werden muss. Mit der Einrichtung des Beirats Nahmobilität wurde zudem ein klares Zeichen für eine breite Beteiligung bei dem Thema gesetzt. Und mit dem gerade verabschiedeten Zielkonzept zum Masterplan hat sich die Politik darauf geeinigt, dass die Belange von Fußgänger*innen und Radfahrer*innen besonders berücksichtigt werden sollen. Wenn jetzt die Verwaltung allein mit StraßenNRW zu der Lösung kommt, dass an dieser Stelle die Radfahrer*innen per Beschilderung zur Vorsicht gemahnt werden und die Einwendungen des ADFC und VCD nicht diskutiert werden, passt das nicht zu den Bemühungen an anderer Stelle. In der kommenden Sitzung des Verkehrsausschusses steht noch die Beratung des GRÜNEN Antrags zum Thema Fahrradsicherheit auf der Tagesordnung. In diesem Zusammenhang werden wir bei der Verwaltung nachfragen, warum VCD und ADFC nicht zu dem Treffen mit StraßenNRW eingeladen wurden und wie die Vorschläge der Fachverbände im Prozess berücksichtigt werden sollen.“

Artikel vom: 12.06.2018


Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt