Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Thema: Bauen + Wohnen, Soziales, Newsletter

GRÜNER Ratschlag am 29.1.: Wohnen in Dortmund: bezahlbar und sozial

Die Fraktion lädt zum nächsten GRÜNEN Ratschlag ein: Am 29. Januar um 19:00 Uhr im Saal Westfalia, Rathaus Dortmund, wollen wir mit Publikum und Expert*innen über ein Thema diskutieren, das uns alle existenziell beschäftigt: Wohnen.

Bezahlbares Wohnen wird auch in Dortmund immer mehr zur Mangelware. Es fehlt an geförderten Neubauten, ein großer Teil der jetzigen Sozialwohnungen fällt in den nächsten Jahren aus der Bindungspflicht und Mietwohnungen werden zu Spekulationsobjekten für Investoren. Die Folgen davon wurden aktuell im Dorstfelder Hannibal dramatisch sichtbar.

Doch welche Möglichkeiten hat eine Stadt wie Dortmund einzuschreiten und wie kann die Kommune dafür Sorge tragen, dass ihren Bürger*innen auch zukünftig ein bezahlbarer und sozialverträglicher Wohnungsmarkt zur Verfügung steht?

Zur Diskussion des Themas haben wir interessante Teilnehmer*innen auf dem Podium:

Neben Tobias Scholz, der als wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund die Sorgen und Nöte der Mieter*innen kennt, die unter Sanierungsstau oder einem drastischen Mietanstieg als Folge einer Luxussanierung zu leiden haben, wird Thomas Böhm, Leiter des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung in Dortmund, die Handlungsmöglichkeiten der Kommune vorstellen.

Er kennt den Spagat, den die Stadt unternehmen muss, wenn sie ihren Bürger*innen ausreichend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen will, aber kaum Investoren für den Bau von Sozialwohnungen findet.

Als Vertreter derjenigen, die jetzt gefragt sind, nimmt Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender der Spar- und Bauverein eG, teil. Er kann berichten, welche Lösungen große Wohnbaugesellschaften anbieten können.

Mit Gisela Schmitt von der Fakultät für Architektur an der RWTH Aachen haben wir zudem eine Expertin, die sich mit der Frage beschäftigt, was grundsätzlich möglich ist, um Entwicklungen wie Gentrifizierung zu verhindern und sozialverträgliches Wohnen zu fördern.

Wir freuen uns auf eine gute Diskussion mit vielen Interessierten!

Anmeldung unter:
s.pezely@gruene-do.de

Artikel vom: 16.01.2018


Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt