Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Art: Pressemitteilung

Thema: Kinder, Jugend, Bildung

Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt weiter stärken

Gebäude der ehemaligen Vincke-Grundschule muss dauerhaft zur Verfügung gestellt werden

Die GRÜNEN im Rat setzen sich dafür ein, dass das Gebäude der ehemaligen Vincke-Grundschule dauerhaft von der Anne-Frank-Gesamtschule genutzt werden kann. Das ist ein Ergebnis des Besuchs der Fraktion in der vergangenen Woche vor Ort und einem Gespräch mit Schulleiter Bernd Bruns und seinem Stellvertreter Axel Kirilow.

Monika Landgraf, Mitglied der GRÜNEN im Schulausschuss: „Die Anne-Frank-Gesamtschule hat schwierige Zeiten hinter sich. Umso beindruckender ist es, was in den letzten Jahren hier für eine gute, erfolgreiche und zukunftsfähige Schule entstanden ist. Die Umstrukturierungen in der Schulleitung und die inzwischen abgeschlossene Sanierung des Hauptgebäudes sind ein großer Gewinn für die Schullandschaft der gesamten Nordstadt. Die eigene Zielvorstellung der Schule ist es, dass jede(r) Schüler*in den höchstmöglichen Abschluss bekommen soll. Als GRÜNE werden wir die Anne-Frank-Gesamtschule dabei gerne unterstützen.“

Dazu zählt aus Sicht der GRÜNEN Fraktion auch die weitere Nutzung des Gebäudes der bisherigen Vincke-Grundschule, die während der Sanierungen des Hauptgebäudes als Ausweichräumlichkeit genutzt wurde. Inzwischen ist klar, dass diese Räume dauerhaft gebraucht werden. Das muss bei allen weiteren Planungen berücksichtigt werden. Beim Besuch der GRÜNEN Fraktion erläuterten Mitarbeiter der städtischen Liegenschaften, dass durch die Sanierung des Hauptgebäudes nicht nur der Brandschutz, die Rettungswege sowie die energie- und haustechnischen Anlagen auf den neusten Stand gebracht worden sind. Auch die Vorteile insbesondere für die Schüler*innen sind nun deutlich sichtbar: Es gibt neue Fachräume, neue Einrichtungen, neue Technik und auch neue Materialien. Saniert wurden darüber hinaus auch die Schultoiletten - und das alles barrierefrei. Auch ein Elterncafe konnte inzwischen eingerichtet werden. Das bedeutet eine bessere Einbindung und Mitwirkung, die notwendig ist Insgesamt waren für die Sanierung 16,1 Millionen Euro geplant, die tatsächlichen Kosten lagen allerdings nur bei 14,2 Millionen Euro. Claudia Plieth, GRÜNES Mitglied im Schulausschuss: „Positiv ist auch, dass sich die Anmeldezahlen inzwischen deutlich gesteigert haben. Für das laufende Schuljahr mussten erstmals sogar 23 Kinder abgewiesen werden. Beindruckend finden wir, dass mit einigen Unternehmen in der Nordstadt inzwischen ein Ausbildungspakt geschlossen worden ist, der jedem Schüler und jeder Schülerin verbindlich einen Ausbildungsplatz bei entsprechendem vorherigem sozialem Engagement in der Schule garantiert.“

Vor dem Hintergrund der gestiegenen Kinder- und Anmeldezahlen muss aus Sicht der GRÜNEN auch der weitere Ausbau der Schullandschaft in der Nordstadt wieder und weiter auf die Tagesordnung. Bereits vor zwei Jahren hatte es dazu eine Diskussion gegeben, auch vor dem Hintergrund einer Umfrage, in der sich viele Eltern ein längeres gemeinsames Lernen gewünscht hatten. Monika Landgraf: „Wir sehen die Notwendigkeit sowohl hinsichtlich einer zusätzlichen Grundschule als auch beim Ausbau der weiterführenden Schulen. Die Verwaltung hat uns mitgeteilt, dass dazu nun ein Gesamtkonzept hinsichtlich des Bedarfes in der Nordstadt und möglicher Standorte erstellt werden soll. Ziel muss es sein, die Frage zu beantworten, wie die Schullandschaft im Norden zukünftig aussehen soll.“

Ein besonderes Augenmerk legt die neue Schulleitung auch auf das Thema Armut, von der viele Schüler*innen betroffen sind. Das zeigt sich insbesondere auch bei der Mittagsverpflegung. Viele Kinder können sich selbst das eigentlich schon preiswerte Mittagessen nicht leisten. Immer wieder ist zu beobachten, dass sich mehrere Kinder ein Essen teilen bzw. teilen müssen. Aus diesem Grund soll nun schnellstmöglich eine Erhebung vorgenommen werden, die die momentane Situation aufzeigt, um dann Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. „Unser Besuch hat uns gezeigt, dass sich die Anne-Frank-Gesamtschule in guten Händen und auf einem guten Weg befindet. Sie ist eine Bereicherung und unverzichtbar für die Nordstadt“, so Monika Landgraf und Claudia Plieth abschließend.

Artikel vom: 06.12.2017


Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt