Art: Pressemitteilung

Thema: Rechtsextremismus

Protest gegen Nazis am Donnerstag setzt Maßstäbe

Zum dem von den GRÜNEN und anderen Organisationen initiierten demokratischen Protest gegen die Kundgebung der Dortmunder Naziszene am Donnerstagabend erklären die Fraktionssprecher*innen der GRÜNEN, Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst: „Für uns GRÜNE war nach dem antisemitischen Aufmarsch der Nazis in der vergangenen Woche klar, dass es darauf eine klare Antwort der Demokrat*innen in Dortmund braucht. Daran haben wir zusammen mit anderen Gruppen gearbeitet und dazu aufgerufen. Und das ist gemeinsam mit mehreren hundert Menschen auf beeindruckende Art und Weise gelungen. Die demokratische Stadtgesellschaft hat damit am Donnerstagabend die Verhältnisse ganz klargestellt: Nicht die Nazis sind Dortmund. Wir sind mehr.

Die Veranstaltung war dabei in mehrfacher Sicht bemerkenswert:

• Es ist gelungen, innerhalb kurzer Zeit über 500 Menschen zu mobilisieren.

• Der Protest war bunt, vielfältig, laut und friedlich.

• Die Polizei hat diesen Protest in unmittelbarer Sicht- und Hörweite zugelassen.

• Die Nazis waren dabei so eingekesselt und isoliert, dass von ihren Parolen nichts zu hören war.

Einen besonderen Maßstab hat die Unterbrechung der Sitzung des Rates und die Teilnahme der Ratsmitglieder der demokratischen Fraktionen gesetzt. Das gab es so noch nie. Das war ein Zeichen, dass für die Zukunft Hoffnung macht, dass der Protest gegen die Nazis auch auf der Straße breit getragen wird.“

Artikel vom: 28.09.2018