Art: Antrag

Thema: Stadt + Rat

Grünzug "Emscher Nordwärts"

Die Ratsfraktionen Linke & Piraten und Bündnis 90/DIE GRÜNEN beantragen zum Tagesordnungspunkt 2.4 „Grünzug „Emscher Nordwärts““ die folgende Resolution zu beschließen: Die IGA 2027 bietet dem Ruhrgebiet neue Perspektiven für den Arbeitsmarkt und die regionale Wirtschaft.

Sie birgt für 5,5 Millionen Menschen eine Chance der Weiterentwicklung ihres Lebensumfeldes, ihrer Erholungsräume, ihrer Heimat. Der Rat der Stadt Dortmund fordert die Landesregierung deshalb auf, die Durchführung der IGA 2027 in der Metropole Ruhr nicht nur im Rahmen bestehender Förderprogramme zu unterstützen, sondern sich auch maßgeblich an der Finanzierung der jeweiligen Projekte zu beteiligen.

Begründung: Mit der Internationalen Gartenausstellung 2027 hat sich die Metropole Ruhr nach der IBA Emscher Park und der Kulturhauptstadt 2010 auf ein neues Dekadenprojekt verständigt. Bereits vor zwei Jahren hat sich die Region um die Ausrichtung beworben und den Zuschlag im letzten Jahr von der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) erhalten. Seit 2016 plant und arbeitet die Metropole Ruhr unter der Federführung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) und der Emschergenossenschaft am Konzept des neuen Dekadenprojektes. Die IGA ist ein Generationenprojekt mit Transformationsperspektive, wie es der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung in seinem Hauptgutachten in 2016 für die Metropole Ruhr mit seiner polyzentralen Struktur empfiehlt.

Das gemeinsame Engagement der Kommunen und der Zivilgesellschaft im Ruhrgebiet bei der Vorbereitung der IGA ist auf einem guten Weg und stellt bereits heute eine wesentliche Grundlage für den Erfolg der IGA dar. Es muss aber durch eine zusätzliche Unterstützung der Landesregierung ergänzt werden, um die IGA zum Erfolg zu führen. Es ist eindeutig nicht ausreichend, für ein derartiges Dekadenprojekt auf vorhandene Fördertöpfe zurückzugreifen.

Artikel vom: 12.07.2018