Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Art: Antrag

Thema: Umwelt + Verkehr, Ost-West-Tangente

Mehr Verkehr durch neues Containerterminal in Huckarde

Die Vorlage zur Erweiterung der bestehenden KV-Anlage durch eine Neuanlage enthält Aussagen zu Betriebszeiten, zur Anzahl der Leerfahrten, zum Faktor +1,25 für Spitzentage, zum Ziel- und Quellverkehr, zu den Ladeeinheiten pro LKW sowie zu der Tagesbelastung mit LKW-Fahrten, die nicht näher begründet werden. Vor diesem Hintergrund bitten wir um die Beratung und Abstimmung folgender Anträge: 

1) Der Ausschuss bittet die Verwaltung, die Grundannahmen des Vorhabenträgers zur Berechnung der Verkehrsbelastung sowie sonstige nicht näher kenntlich gemachte Annahmen, die dem Gutachter zur Verfügung gestellt wurden, kritisch zu hinterfragen und deutlich zu machen, welche Szenarien sich bei veränderten Eingangsdaten (z. B. ohne Nordspange) ergeben könnten. 

2) Um zu einer besseren Einschätzung der Verkehrsbelastung zu kommen, beauftragt der Ausschuss die Verwaltung mit einer Verkehrszählung an dem aktuellen Containerstandort. Diese soll an einem normalen Werktag zwischen 15.00 und 16.00 Uhr stattfinden und sowohl zwischen An- und Abfahrt der LKW als auch zwischen LKW mit und ohne Containertransport (Leerfahrten) differenzieren. 

3) Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, inwieweit eine Ertüchtigung der Emscherbrücke an der Franz-Schlüter-Straße in Höhe der Einmündung „Am Hafenbahnhof“ möglich wäre, um einen Abfluss des LKW-Verkehrs über die Franziusstraße/Kanalstraße auf die Mallinckrodtstraße (OW III a) zu ermöglichen. Eine solche Verkehrsführung würde die Verkehrsbelastung in Huckarde wesentlich verringern. Die Emscherallee erweist sich schon jetzt als verkehrsmäßig sehr belastet. 

Darüber hinaus bitten wir im Rahmen einer Stellungnahme der Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen: 

1) Welche Gründe sprechen gegen einen Standort der KV-Anlage am Logistikzentrum Westfalenhütte, obwohl dort ein Gleisanschluss ist und diese Stelle verkehrlich gut angebunden ist (B236)? 

2) Wie ist der aktuelle Stand der Planungen in Bezug auf die Nordspange? Wann wird die Nordspange fertiggestellt sein? 

3) Wie hoch sind die Mehrkosten mit Blick auf die Grundstückspreise eines alternativen Standorts, wenn man sie mit den beim jetzt geplanten Standort zu erwartenden Kosten (für Lärmschutzmaßnahmen, Einrichtung Kreisverkehr, Ertüchtigung von Brücken etc.) vergleicht? 

4) Ist aktuell eine Verkehrszählung, an der Deusener Straße geplant, um zu prüfen, inwieweit die Mehrbelastung der BewohnerInnen durch die künftigen LKW-Fahrten tragbar ist? Welche Lärmemissionen lassen sich auf der Grundlage des Verkehrsmodells für 2015 berechnen? 

5) Sind die Engstellen am "Abzweig" und an der Brücke "Huckarder Bahnhof" flexibel genug, um ein erhöhtes LKW-Verkehrsaufkommen zu bewältigen? 

6) Wie schätzt die Verwaltung das Risiko für Fußgänger, insbesondere Schulkinder und ältere Menschen, durch das erhöhte Verkehrsaufkommen an der Haltestelle "Abzweig" beim Überqueren der Straße ein? 

Artikel vom: 08.03.2012


Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt