Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Art: Bitte um Stellungnahme

Thema: Kinder, Jugend, Bildung

Talentschulen

Die Fraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN bittet unter dem o.g. Punkt um einen Sachstandsbericht der Verwaltung zu den von der Landesregierung geplanten Talentschulen. Dabei bitten wir insbesondere um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1. Was ist der Verwaltung aktuell über das Programm der Landesregierung zur geplanten Einführung von Talentschulen bekannt?

2. Wie sieht das genaue Verfahren zur Einführung von Talentschulen aus?

3. Wie viele Talentschulen könnten an welchen Standorten in Dortmund entstehen?

4. Was verändert sich dabei für die betroffenen Schulen konkret?

5. Wie und bis wann soll die Umsetzung erfolgen?

6. Mit welchen Kosten ist dabei für die Stadt zu rechnen?

7. Wie bewertet die Verwaltung die Einführung der sogenannten Talentschulen vor dem Hintergrund, dass Bildungsgerechtigkeit ein zentrales Anliegen für alle Schulen sein muss?

Begründung: Die Landesregierung plant die Einführung von insgesamt 60 sogenannten Talentschulen vornehmlich in sozial benachteiligten Stadtteilen in ganz NRW. Ein signifikanter Anteil davon dürfte auf die Städte des Ruhrgebietes entfallen. Die ersten 35 Talentschulen sollen im Schuljahr 2019/20 auf den Weg gebracht werden. Nach Aussage des Schulministeriums sollen die geplanten Talentschulen insgesamt rund 415 zusätzliche Lehrerstellen bekommen. aber auch mindestens eine Stelle für Schulsozialarbeit einrichten. Die Schüler*innen der Talentschulen sollen durch Beratung und Praxisnähe eng begleitet werden, dafür sollen die Schulen mit Verbänden, Hochschulen und Kulturinstitutionen kooperieren. Gewerkschaften und Lehrer*innenverbände kritisieren das Programm der Landesregierung. Statt eines Leuchtturmprojekts an 60 Schulen benötigen alle 800 bis 1000 Schulen in sozialen Brennpunkten in NRW dringend Hilfe und Unterstützung. Gelder müssen dabei grundsätzlich nach den sozialen Rahmenbedingungen der einzelnen Schulen verteilt werden.

Artikel vom: 20.09.2018


Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt