Menü mit Informationen über die Fraktion:
Sie befinden sich hier:  Meldung Ansicht

Menü mit den Themen:

Newsletter

Immer gut informiert!

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren:

Vorname:

Name:

E-Mail-Adresse:

HTML E-Mail?


Inhalte:

Critical Mass

Die GRÜNEN im Rat wollen in einem Antrag für den Ausschuss für Bürgerdienste wissen, wie die Stadtverwaltung die Aktion „Critical Mass“ positiv unterstützen kann. Bei einem Critical Mass treffen sich FahrradfahrerInnen in einer unorganisierten Aktion zu gemeinsamen Fahrten durch die Städte. Dabei gibt es weder einen Verantwortlichen noch eine zentrale Organisation. In Dortmund wird seit mehreren Monaten an jedem zweiten Samstag im Monat ein Critical Mass durchgeführt. Daran haben sich teilweise mehrere hundert Menschen beteiligt.

Svenja Noltemeyer, Ratsmitglied der GRÜNEN und Mitglied im Ausschuss für Bürgerdienste: „Wir finden die Aktionsform des Critical Mass gut. Wenn mehrere hundert Menschen in einem Verband über die Straßen der Innenstadt radeln, wirda utomatisch die Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse von RadfahrerInnen gelenkt. Darüber hinaus macht es einfach Spaß, zu so vielen Menschen gemeinsam Rad zu fahren. Leider hat es bei einigen der letzten Critical Mass Probleme mit der Polizei gegeben, die die Aktion als Veranstaltung bewertet und nach Aussage von TeilnehmerInnen zum Teil willkürlich Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten ausgestellt hat. Wir wollen deshalb in der Sitzung der Bürgerdienste einen Sachstandsbericht sowie eine rechtliche Bewertung der Aktion durch die Verwaltung.“

Die TeilnehmerInnen der Critical Mass berufen sich darauf, dass nach § 27 der Straßenverkehrsordnung mehr als 15 Radfahrer einen geschlossenen Verband bilden und nebeneinander auf der Fahrbahn fahren dürfen. Die Polizei ist hierbei mehrfach – auch bei einem so genannten „Night Ride“ – gegen einzelne TeilnehmerInnen eingeschritten, hat Personalien festgestellt und unter dem Vorwurf der Verkehrsbehinderung Anzeigen wegen einer Ordnungswidrigkeit ausgestellt. 

Svenja Noltemeyer: „Dortmund rühmt sich oft damit, Fahrradhauptstadt im Ruhrgebiet zu sein. Wir sehen die Aktion des Critical Mass als einen Beitrag dazu. Wir wollen, dass sie durchgeführt werden kann und nicht behindert wird. Die Verwaltung soll deshalb dazu Stellung beziehen und aufzeigen, welche Möglichkeiten sie sieht, um die Aktionen von Critical Mass positiv zu begleiten.“

Artikel vom: 13.09.2011

Dateien zu diesem Artikel:

Menü mit den Spezialthemen:

Aktuell in Dortmund

Flucht
Rechts gegen Rechts
Ost-West-Tangente
Nordstadt