Rat der Stadt Dortmund ächtet das Z-Wort

Execution time: 0.0009 seconds

Execution time: 0.0033 seconds

Execution time: 0.0005 seconds

Execution time: 0.0001 seconds

Auf Empfehlung des Integrationsrats hat der Rat der Stadt Dortmund am 22.09.2022 beschlossen, dass Z-Wort symbolisch zu ächten und die öffentliche Verwendung nicht mehr zu tolerieren. Die Verwaltung wurde beauftragt, eine eigenständige Förderung der Selbstorganisationen von Sinti und Roma in Dortmund zu prüfen. 

Für die Ratsfraktionen: Dominik De Marco (SPD), Jenny Brunner (GRÜNE), Thorsten Hoffmann (CDU) und Fatma Karacakurtoğlu (LINKE+): 

„Zum Alltag gehört für Sinti:zze und Rom:nja in Dortmund die Konfrontation mit dem Z-Wort als Fremdbezeichnung. Das Z-Wort hat eine lange Geschichte der Entmenschlichung, es ist eng verbunden mit der Verfolgung und dem Genozid im Nationalsozialismus (Porajmos). Mit der Ächtung des Z-Wortes durch den Dortmunder Stadtrat beseitigen wir Antiziganismus nicht, aber wir setzen ein Zeichen dafür, dass Sinti:zze und Rom:nja unter uns und diskriminierungsfrei leben sollen.“ 

Zugehörige Dokumente:

Execution time: 0.0005 seconds

Execution time: 0.0004 seconds

Execution time: 0.0004 seconds

Execution time: 0.0004 seconds

Diese Seite teilen:

Execution time: 0.0002 seconds

Zugehörige Beiträge: